Sandra Hupfauf, Thomas Nußbaumer

Die Lieder der Geschwister Rainer und „Rainer Family“ aus dem Zillertal (1822-1843)

Untersuchungen zur Popularisierung von Tiroler Liedern in Deutschland, England und Amerika

Die erste international erfolgreiche Tiroler Gesangsgruppe: die Geschwister Rainer
Die Geschwister Rainer aus Fügen im Zillertal bildeten die erste international erfolgreiche Tiroler Gesangsgruppe. In einer Zeit wachsenden Nationalbewusstseins, in der Tirol vom Image eines freiheitsliebenden Landes profitierte und sich die Alpen- und Tirolermode großer Beliebtheit erfreute, reisten sie von 1824 bis 1838 durch Deutschland und Großbritannien und waren selbst am Londoner Hof gern gesehene Gäste. Viele ihrer „Tiroler Lieder“, die auch von späteren singenden Familien aus Tirol übernommen wurden und heute teilweise sogar als Volkslieder gelten, wurden bereits zwischen 1827 und 1829 von Ignaz Moscheles unter dem Titel „Tyrolese Melodies“ herausgegeben – zweisprachig im Tiroler Dialekt und in englischen Übersetzungen und Nachdichtungen. Adressiert waren sie an ein bürgerliches und adeliges musizierendes Publikum im deutsch- und englischsprachigen Raum.


Vom Casting zur Karriere in den USA – Minstrel und Barbershop
Die den Geschwistern Rainer nachfolgende Zillertaler „Rainer Family“ um den damals 18-jährigen Ludwig Rainer wurde im Auftrag eines amerikanischen Geschäftsmannes förmlich „gecastet“ und konzertierte von 1839 bis 1843 in den Musikzentren der Vereinigten Staaten. Dort feierte sie nicht nur enorme Erfolge, sondern hinterließ bleibende Einflüsse auf die Entwicklung der musikalischen Popularkultur, insbesondere der „Minstrel Show“ und des vierstimmigen Barbershop-Gesanges.


Entstehung und Entwicklung des Liedrepertoires
Das vorliegende Buch behandelt die Entstehung und Entwicklung des Liedrepertoires der Geschwister Rainer und „Rainer Family“ im Zeitraum 1822 bis 1843 und seine Funktionalität. Die vielen Parallelbeispiele tirolerischer und englischer Versionen der gleichen Lieder offenbaren das Talent der frühen Tiroler Nationalsängergesellschaften, sich mit ihrer Musik einem fremden Publikum verständlich zu machen.


Sandra Hupfauf, Mag., studierte Musikwissenschaft an der Universität Innsbruck. Sie forscht über politische Lieder aus Tirol und beschäftigt sich mit dem weitgehend unbekannten Phänomen der Tiroler Sängergesellschaften. 2013 erschien ihr Buch „Liedgeschichten“ (zusammen mit Silvia M. Erber). Neben ihren wissenschaftlichen Projekten am Institut für Musikwissenschaft der Universität Innsbruck arbeitet sie auch als Journalistin für die österreichische Musikzeitschrift Concerto.

AutorInnen:


Thomas Nußbaumer

Thomas Nußbaumer, Universitätsprofessor für Musikwissenschaft mit Schwerpunkt Volksmusik, zahlreiche Veröffentlichungen.

Alle Bücher von Thomas Nußbaumer

  • ISBN: 978-3-7030-0882-5

  • Umfang: 248 Seiten, broschiert

  • Reihe: Schriften zur musikalischen Ethnologie
    Alle Titel der Reihe

  • Band: 5

  • lieferbar

  • Preis:
    EUR 29,90

Termine

News

Ihre Vorteile: Lieferung frei Haus. Einfach auf Rechnung kaufen. Vorbestellen und jede Neuerscheinung am Erscheinungsdatum zugeschickt bekommen …mehr dazu