Reihen: Tiroler Wirtschaftsstudien

Die Schriftenreihe der Jubiläumsstifung der Wirtschaftskammer Tirol erschien 1955–2009 in zwangloser Reihenfolge. Insgesamt wurden 57 Bände publiziert. Für die Schriftleitung zeichnete bis Band 30 (1974) FRANZ HUTER, dann bis Band 53 ADOLF LEIDLMAIR verantwortlich. Die letzten vier Bände betreute (ab 2001) FRANZ MATHIS. Ab Band 20 wurden die Bände generell in Halbleinen mit Schutzumschlag gefertigt.

1 2 3 5

  • Meran im Mittelalter Eine Tiroler Stadt im Spiegel ihrer Steuern

    Seit dem Beginn des 20. Jahrhunderts beschäftigt sich die Wissenschaft zunehmend mit der sozialgeschichtlichen Erforschung mittelalterlicher Städte. In diesem Zusammenhang sind die Steuerregister als besonders aussagekräftige Quelle in den Focus gerückt. Im Tiroler Raum gibt es allerdings bislang nur wenige Untersuchungen von... Mehr

  • Kleinhäusler und Schellenschmiede, Früchtehändler und Pfarrwirte Zur Tradition ländlicher Gewerbe in Tirol.

    Die ländliche Bevölkerung in Tirol wurde neben dem grundbesitzenden Bauernstand vom bodenarmen Kleinhäuslertum gebildet. Die Kleinhäusler wohnten in kleinen Anwesen auf Gemeindegrund oder Hofland und hielten oft nicht mehr als zwei Milchkühe oder ein paar Ziegen. Häufig verdienten sie ihr Zusatzeinkommen als... Mehr

  • Die Tiroler Karrner Vom Verschwinden des fahrenden Volkes der Jenischen.

    Fahrende werden von der sesshaften Bevölkerung seit Jahrhunderten mit Misstrauen beobachtet; die staatlichen Machthaber haben bereits in mittelalterlicher Zeit Maßnahmen gegen „unkontrolliertes Umherziehen“ verfügt. Im 18. Jahrhundert tauchen in Tiroler Quellen die ersten Hinweise auf Landfahrerfamilien aus den ärmeren Gegenden des Landes... Mehr

  • Die Schwabenkinder aus Tirol und Vorarlberg

    Kinder aus Österreich – Arbeiter in DeutschlandWanderung, Leben, Arbeit der „Tiroler Hütekinder“ anhand genauer Quellenstudien und mündlicher Berichte noch lebender ZeitzeugenIm 19. Jahrhundert wanderten alljährlich Hunderte von Kindern aus Tirol und Vorarlberg zur Arbeit bei oberschwäbischen Bauern – im Märzschnee hin, im Herbst in... Mehr

  • Ratsfamilien und Tagelöhner. Die Bewohner von Hall in Tirol im ausgehenden Mittelalter

    Hall in Tirol, 1303 zur Stadt erhoben, weist im Spätmittelalter eine schmale, aber potente wirtschaftliche Führungsschicht auf, die sich aus 10–15 Familien zusammensetzt. Die politische Macht in der Kleinstadt liegt damit in der Hand einer kleinen Minderheit, die im Lauf der Zeit... Mehr

  • Die Tiroler Wirtschaft auf dem Weg ins 21. Jahrhundert. 150 Jahre Wirtschaftskammer Tirol

    Am 13. Jänner 1851 fand die konstituierende Versammlung der Innsbrucker Handels- und Gewerbekammer statt. Anlässlich der 100-Jahr-Feier der Handelskammer 1951 wurde der Beschluss zur Förderung der Drucklegung wissenschaftlicher Arbeiten über den Tiroler Raum gefasst: Damit war das Fundament für die Reihe der... Mehr

  • Zwischen Freiheit und Knebelung. Die Tagespresse Tirols von 1914 bis 1947

    Diese Geschichte der Tiroler Tagespresse widmet sich dem schwierigen Zeitabschnitt vom Beginn des Ersten Weltkriegs über die Zwischenkriegszeit und den Zweiten Weltkrieg bis in die unmittelbaren Nachkriegsjahre. Es ist zugleich eine Geschichte der Zensur, der Pressekonzentration und so mancher personeller Kontinuitäten über... Mehr

  • Das Handwerk der Tiroler Zinngießer

    In der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts wurden die ersten Zinngießer in den größeren Städten Tirols ansässig. Der Kampf um einen Platz als Meister war aufgrund der starken Konkurrenz nicht immer leicht; so mancher Anwärter erreichte sein Ziel aber über die Heirat... Mehr

  • Bergbauernbuch. Von Arbeit und Leben des Tiroler Bergbauern. Band 3 Wirtschaftliches Leben

    Der abschließende Band 3 des Bergbauernbuches von Hermann Wopfner (zum Gesamtwerk vgl. Band 48 der Tiroler Wirtschaftsstudien) beinhaltet folgende Abschnitte: Wirtschaftsführung und wirtschaftliches Denken des Bauern im Laufe der Jahrhunderte (wirtschaftsgeschichtliche Übersicht) – Vom Ackerbau in alter und neuer Zeit – Von... Mehr

  • Regionale Aspekte des Bildermarktes Eine ökonomische Analyse anhand der Werke Bildender Künstler in Nord- und Südtirol

    Im Mittelpunkt des ersten Teiles dieses Buches steht die empirische Untersuchung der Marktposition sowie der Möglichkeit von Arbitragevorteilen für druckgraphische Werke einer regionalen Künstlerschaft – Nord- und Südtiroler Künstler des 19. und 20.Jahrhunderts – auf dem deutschen und schweizerischen Auktionsmarkt. Der zweite... Mehr

1 2 3 5