Themen: Tirolensien

  • Elisabeth De Felip-Jaud, Max Siller: Heinrich von Burgeis: Der Seele Rat Symposium zu einem hochmittelalterlichen Predigermönch

    Ein geistliches Lehrgedicht, entstanden um 1300 in Tirol, interdisziplinär erforscht und durch vergleichende Betrachtungen mit zeitgleichen Dichtungen anderer Länder neu ausgeleuchtet.

  • Die politische Repräsentation des gemeinen Mannes in Tirol Die Gerichte und ihre Vertreter auf den Landtagen vor 1500

    Für die Teilnahme der Gerichtsgemeinden an den Landtagen, die in Tirol schon im frühen 15. Jahrhundert belegt ist, gibt es im spätmittelalterlichen Europa kaum Vergleichsbeispiele. Dieses Buch geht der Frage nach, welchen Gruppen der ländlichen Bevölkerung damit Einfluss und politisches Gewicht auf Landesebene möglich war. 

  • Südtiroler Bauernhöfe Bäuerliche Architektur im Vintschgau, Burggrafenamt, Unterland, Eisack- und Pustertal

    Ein detailreich gestalteter Bildband, der den Formenreichtum des Tiroler Bauernhauses auf unterschiedlichen Ebenen darstellt.

  • Christina Antenhofer, Richard Schober: Tiroler Heimat 81 (2017) Zeitschrift für Regional- und Kulturgeschichte Nord-, Ost- und Südtirols

    Der diesjährige Band der Tiroler Heimat bietet einen Schwerpunkt auf akteurszentrierte und biographische Beiträge. Zwei Aufsätze zu Fragen der Religion und Konfesionalisierung fügen sich thematisch in das Luther-Jubiläumsjahr.

  • Nina Stainer: Anna Stainer-Knittel Malerin

    Die aus Elbigenalp im Tiroler Lechtal stammende Malerin Anna Stainer-Knittel (1841-1915) besuchte als eine der ersten Studentinnen die Kunstakademie in München. Bis heute wird die Erinnerung an Anna Stainer-Knittel von der fiktiven Figur der Geier-Wally geprägt, die den Blick auf das Leben der Malerin überlagert. Anlässlich ihres 100. Todestages stellt dieses Buch daher die autobiographischen Aufzeichnungen Anna Stainer-Knittels in den Mittelpunkt. Gemeinsam mit Auszügen aus ihren Briefen geben sie einen faszinierenden und unmittelbaren Einblick in die Geschichte der Künstlerin und zeichnen auch ein anschauliches Bild der Lebensumstände des ausgehenden 19. Jahrhunderts in Innsbruck.