Hans Nägele. 1884–1973

Severin Holzknecht

Hans Nägele. 1884–1973

Wie lange lässt sich Vergangenheit bewältigen, indem man sie vergessen macht?

    38,00 *

    • lieferbar
    • ISBN 978-3-7030-6539-2
    • 446 Seiten, kartoniert

    Hans Nägeles Einfluss auf das Selbstbild Vorarlbergs

    • * Preis inkl. Mehrwertsteuer.
    • Wir liefern in die EU und die Schweiz. Der Versand ist kostenlos ab EUR 50,-. Ansonsten betragen die Versandkosten EUR 5,-

    Hans Nägele (1884–1973) kam als Sohn eines Stickers in Götzis im Vorarlberger Oberland zur Welt und studierte in Wien und Graz Chemie, bevor er in Russland als Zivilgefangener den Ersten Weltkrieg und die Russische Revolution aus nächster Nähe miterlebte. Als Chefredakteur des großdeutschen und später nationalsozialistischen „Vorarlberger Tagblatts“ beeinflusste Nägele zwischen 1919 und 1944 die öffentliche Meinung Vorarlbergs entscheidend mit, um sich nach dem Untergang des „Dritten Reichs“ der Heimatkunde zu widmen. Seine völkisch-nationalistischen Überzeugungen legte Nägele dabei niemals ab, sondern passte sie lediglich den neuen Umständen an. Er prägte mit seinen zahlreichen Büchern und Artikeln über die Vorarlberger Textilindustrie, den heimischen Tourismus, das Brauchtum und die Kultur Vorarlbergs das Selbstbild der Vorarlbergerinnen und Vorarlberger bis weit nach seinem Tod. Dennoch ist er heute nahezu vergessen. Dieses Buch soll den fanatischen „Alemannen“ Nägele wieder in das Blickfeld der Öffentlichkeit bringen.

    Severin Holzknecht
    Hans Nägele. 1884–1973
    Wie lange lässt sich Vergangenheit bewältigen, indem man sie vergessen macht?
    •  
    •  
    • 38,00 *
    • ISBN 978-3-7030-6539-2
    • 446 Seiten, kartoniert
    • Erscheinungstermin: 29.03.2021
    • lieferbar
    •  
    • Cover herunterladen (300 dpi)
    Severin Holzknecht, Dr., geboren 1987 in Lustenau. Studium der Geschichtswissenschaften an der Universität Innsbruck, das er 2017 mit einer Arbeit abschloss, in der er zwei Vorarlberger Bürgerinitiativen der 1960er-Jahre miteinander verglich. Während der letzten Jahre veröffentlichte Holzknecht mehrere Monografien zu regionalgeschichtlichen Themen sowie diverse Aufsätze in Fachzeitschriften und Sammelbänden. Gleichzeitig war er an verschiedenen Projekten des Vorarlberger Landesarchivs, des vorarlberg museums, des Jüdischen Museums Hohenems und des Stadtmuseums Dornbirn beteiligt.