Der Weg zum Gruber-De Gasperi-Abkommen in den Akten des Diözesanarchivs Brixen

Norbert Parschalk

Der Weg zum Gruber-De Gasperi-Abkommen in den Akten des Diözesanarchivs Brixen

Eine Dokumentation 1945–1946

46,90 *

  • in Herstellung
  • ISBN 978-3-7030-6580-4
  • 534 Seiten, kartoniert

Bislang unveröffentlichte Dokumente aus einer wegweisenden Phase für Südtirols Zukunft.

Nicht vorrätig

Artikelnummer: 6580 Kategorien: ,

Bislang unveröffentlichte Dokumente aus einer wegweisenden Phase für Südtirols Zukunft.

Diese Edition beinhaltet nach dem Ende des 2. Weltkriegs verfasste und bisher noch nicht veröffentlichte Dokumente. Fürstbischof Johannes Geisler stellte im Jänner 1946 Hans Schoefl als Dolmetscher ein, um mit den führenden Kräften der Alliierten Militärregierung in Brixen, Bozen und Mailand in Kontakt treten zu können.


Kern der insgesamt 223 publizierten Dokumente bilden neben den zahlreichen Memoranden, Analysen, Flugblättern und Bittschriften des Fürstbischofs die privaten Unterlagen von Hans Schoefl, der gemeinsam mit Otto von Guggenberg und Friedl Volgger an der Friedenskonferenz in Paris teilnahm, um unmittelbar vor und nach der Unterzeichnung des Gruber-Degasperi-Abkommens bei zahlreichen Treffen mit unterschiedlichen Delegationen eine für Südtirol gerechte Autonomieregelung zu erwirken. Die im Diözesanarchiv Brixen erliegenden Gedächtnisvermerke der Audienzen liefern nicht nur einen Einblick in die für Südtirols politische Zukunft entscheidenden Tage, sondern auch wertvolle Informationen über die komplexe „Geburtsphase der Südtirolautonomie”.

Norbert Parschalk
Der Weg zum Gruber-De Gasperi-Abkommen in den Akten des Diözesanarchivs Brixen
Eine Dokumentation 1945–1946
  •  
  • Reihe: Veröffentlichungen der Hofburg Brixen
    Alle Titel der Reihe
  • Band: 6
  •  
  • 46,90 *
  • ISBN 978-3-7030-6580-4
  • 534 Seiten, kartoniert
  • Erscheinungstermin: 01.10.2022
  • in Herstellung
  •  

Norbert Parschalk, Forscher im Fachbereich Zeitgeschichte an der Fakultät für Bildungswissenschaften der Freien Universität Bozen, unterrichtete nach Abschluss des Studiums der Geschichte und Germanistik an der Universität Innsbruck in Südtiroler Oberschulen die Fächer Geschichte, Deutsch und Philosophie. Nach Abschluss eines Forschungsdoktorats im Bereich „Allgemeine Pädagogik und Didaktik" an der Freien Universität Bozen folgten Lehraufträge an den Universitäten Innsbruck, Mainz, Augsburg und Hildesheim.