Die Großen von gestern

Luis Zagler

Die Großen von gestern

Drama

    16,90*

    • lieferbar
    • ISBN 978-3-7107-6764-7
    • 72 Seiten, kartoniert

    Brauchen wir heute noch Vorbilder?

    • * Preis inkl. Mehrwertsteuer.
    • Wir liefern in die EU und die Schweiz. Der Versand ist kostenlos ab EUR 50,-. Ansonsten betragen die Versandkosten EUR 5,-
    • Auch als Ebook erhältlich
    Artikelnummer: 6764 Kategorien: , ,

    Brauchen wir heute noch Vorbilder?

    Die großen Frauen und Männer – egal ob Erfinderin, Weltklassesportler oder Politikerin: Professor Benjamin von Braitenberg kennt sie alle. Der Professor hat sein ganzes Leben damit verbracht, die Geschichte seines Landes zu studieren und alles darüber zu sammeln. Diese wertvolle Sammlung sollen Braitenbergs Töchter nach seinem Tod der Öffentlichkeit zugänglich machen. Allerdings kommen dem Professor immer öfter Zweifel, ob die nachfolgenden Generationen überhaupt noch daran interessiert sein werden.

    Da trifft er auf einen Theaterdirektor, der ihm seine Hilfe dabei anbietet, das großartige Werk bekannt zu machen. Doch es kommt nicht dazu, denn plötzlich überschlagen sich die Ereignisse. Eine sich rasch ausbreitende Krankheit überrollt die Gesellschaft. Im Trubel der Entwicklungen brechen Konflikte auf, die offensichtlich nur verschüttet waren. Braitenbergs Tochter Almut, die stets für ihren Vater da war, verliebt sich Hals über Kopf in den Theaterdirektor. Die Ehe der zweiten Tochter Carla mit dem Chefarzt Steffen Bergmann gerät in eine Krise, während die Klinik, in der Bergmann arbeitet, aufgrund steigender Infektionszahlen immer größerer Belastung ausgesetzt ist und sogar abgeriegelt werden muss. Die Drogenproblematik, in der ihr gemeinsamer Sohn Jochen steckt, wird vor allem für Carla zur großen Belastungsprobe.

    Der Plan des Professors, die Zukunft seiner Sammlung in die Hände seiner Familie zu legen, fällt allmählich in sich zusammen. Er, der ein ganzes Netzwerk an Kontakten pflegte und bis in die Politik und die Beamtenschaft des Landes hinein viele Freunde hat, ist plötzlich gezwungen, auf Einladungen zu verzichten. Dann brechen aufgrund der Turbulenzen an den Börsen auch noch die Kurse seiner Aktien ein.

    Während also alles darauf hindeutet, dass das großartige Lebenswerk niemals an die Öffentlichkeit gelangen wird, ist Braitenberg überzeugt, dass das Beispiel „Der Großen von gestern“ nur umso mehr an Bedeutung gewinnt, je mehr die politische und gesellschaftliche Krise sich zuspitzt. Aber wird er es schaffen, auch die Generation seiner Kinder und Enkel davon zu überzeugen?

    Luis Zagler
    Die Großen von gestern
    Drama
    •  
    •  
    • 16,90*
    • ISBN 978-3-7107-6764-7
    • 72 Seiten, kartoniert
    • Erscheinungstermin: 12.07.2021
    • lieferbar
    •  
    • Cover herunterladen (300 dpi)

    Luis Zagler, geb. in Tirol, studierte Komposition sowie Vergleichende Weltliteratur und feierte mit Theaterstücken wie „Brot" und „Die Karrner" bereits früh große Erfolge als Dramatiker, u. a. bei den Tiroler Volksschauspielen Telfs. Viele seiner Stücke wurden von BR, ORF und der RAI aufgezeichnet oder verfilmt. 2017 gründete Luis Zagler die „Schlossfestspiele", wo es zur Uraufführung des historischen Dramas „Die Verfolgten" kam. 2018 gründete er die „Meraner Festspiele", wo sein Stück „Die Erbinnen" uraufgeführt wurde. 2019 erfolgte anlässlich des Gedenkjahres „100 Jahre Pariser Friedensverträge – 100 Jahre Teilung Tirols" die Uraufführung des Schauspiels „Die Präsidenten" auf dem neuen Festspielareal oberhalb der Gärten von Schloss Trauttmansdorff.

    „Luis Zaglers Stück ‚Die Erbinnen‘ ist ein Aufschrei zur Umkehr. Bei der Uraufführung war das
    Stück fast prophetisch, bis heute hat es nichts an Aktualität eingebüßt.“
    Salzburger Nachrichten (über das Stück „Die Erbinnen“)