Zeit – Raum – Innsbruck 11: Militärische und zivile Kriegserfahrungen 1914-1918

Gunda Barth-Scalmani

Zeit – Raum – Innsbruck 11: Militärische und zivile Kriegserfahrungen 1914-1918

21,00*

  • lieferbar
  • ISBN 978-3-7030-0463-6
  • 376 Seiten, kartoniert
  • * Preis inkl. Mehrwertsteuer.
  • Wir liefern in die EU und die Schweiz. Der Versand ist kostenlos ab EUR 50,-. Ansonsten betragen die Versandkosten EUR 5,-
Artikelnummer: 9463 Kategorien: , , ,

Ein Buch über das Erleben und Überleben des Krieges abseits der Front, geprägt von wirtschaftlicher und sozialer Not und traumatischen Erfahrungen

Ein Buch über das Erleben und Überleben des Krieges abseits der Front

Eine Zeit geprägt von wirtschaftlicher und sozialer Not und traumatischen Erfahrungen


Dieses Buch widmet sich zunächst den Soldaten abseits der Front, die nicht mehr der geforderten Norm des leistungsbereiten, einsatzwilligen Kämpfers entsprachen: traumatisierten und in Gefangenschaft geratenen Männern und ihrem schwierigen Los. Die folgenden Beiträge wenden sich dem zivilen Leben im Krieg zu. So wird unter anderem am Beispiel der Stadt Innsbruck das Sterben hinter der Front genauer untersucht, das von der unzureichenden Lebensmittelversorgung, der Unterernährung und der dadurch bedingten schlechteren Immunabwehr entscheidend mitgeprägt wurde. Sittenverfall, Hunger und Verwahrlosung, aber auch die Vertreibung von Zivilpersonen bilden weitere Schwerpunkte.

Noch wenig erforscht sind die Themenfelder Werbung und Propaganda im Krieg, denen ebenfalls ein besonderes Augenmerk gilt. Abgerundet werden die Forschungen durch einen Blick auf das Kriegsende und die schwierigen ersten Nachkriegsjahre, die von politischen Umbrüchen, Besatzungstruppen und andauernder Kargheit gekennzeichnet waren.

Aus dem Inhalt:

GUNDA BARTH-SCALMANI
Vorwort

Soldaten erleben den Krieg

MANUELA GANDER
Kriegsneurosen im Ersten Weltkrieg: Diagnose und Umgang in der österreichisch-ungarischen Armee
CHRISTIAN STEPPAN
Die Kriegsgefangenenzeitung „Nedelja“ – Propagandastimme oder Ombudsfrau?
MATTHIAS EGGER
Die Hilfsmaßnahmen der österreichisch-ungarischen bzw. der österreichischen Regierung für die österreichisch-ungarischen Kriegsgefangenen in Russland und Italien 1914-22. Ein Forschungsbericht

Zivilisten erleben den Krieg

MATTHIAS KÖNIG
Das Sterben hinter der Front. Die demographische Entwicklung Innsbrucks anhand von Totenbeschauscheinen – ein Bezug zu Demographiegeschichte des Ersten Weltkriegs
LUKAS MAYRHUBER
Politisch Unzuverlässig? Die Vertreibung von Zivilpersonen im Ersten Weltkrieg an der Ost- und Südwestfront
MONIKA MARIA WALDER
Von wenigen ambitionierten Einzelkämpferinnen zur mitgliederstärksten Frauenorganisation während des Ersten Weltkriegs – Die „Reichsorganisation der Hausfrauen Österreichs“ (ROHÖ)

Krieg erleben daheim

LUKAS FILZER UND FLORIAN ZANGERLE
Werbung im Krieg
SIEGLINDE LECHNER
Sattwerden im Krieg
HARTWIG MUSENBICHLER
Sittenverfall, Hunger und Verwahrlosung
Kinder- und Jugendfürsorge in Innsbruck während des Ersten Weltkrieges

Mobilisierung für den Krieg – Kriegsende erleben

JOACHIM BÜRGSCHENTER
Die Bildpostkarte in der Kriegserfahrung – ein Überblick
Die Kriegserfahrung auf der Bildpostkarte – ein Einblick in die Sammlung Günter Sommer
RENATE BOLDA-HUDOVERNIK
Erleben und Überleben
Der Erste Weltkrieg und die ersten Nachkriegsjahre
MARTIN LAHNER
Tirol am Ende des Ersten Weltkrieges: Die Zivilbevölkerung und der italienischen Besatzer

Gunda Barth-Scalmani
Zeit – Raum – Innsbruck 11: Militärische und zivile Kriegserfahrungen 1914-1918

Die Herausgeberin

Gunda Barth-Scalmani, Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr., geb. in Salzburg 1958, Studium der Geschichte, Germanistik und Kunstgeschichte an den Universitäten Salzburg und Wien, Mag. phil. 1982, Dr. phil. 1991, Stipendiatin am Institut für Europäische Geschichte in Mainz 1989, Assistentin am Institut für Geschichte in Innsbruck 1994, Habilitation aus Österreichischer Geschichte 2001, wissenschaftliche Mitarbeiterin in Forschung und Lehre am Institut für Geschichte und Ethnologie (Österreichische Geschichte) der Universität Innsbruck.