Kriegsende in Lienz

Roland Sila, Wilfried Beimrohr

Kriegsende in Lienz

Das Wintertagebuch der Ila Egger-Lienz 1944–1945

    25,00*

    • lieferbar
    • ISBN 978-3-7030-0889-4
    • 144 Seiten, Pappband

    Ein Tagebuch aus den letzten Monaten des Zweiten Weltkriegs als eindrucksvolles Zeugnis für die schwierige Situation der Frauen an der Heimatfront.

    • * Preis inkl. Mehrwertsteuer.
    • Wir liefern in die EU und die Schweiz. Der Versand ist kostenlos ab EUR 50,-. Ansonsten betragen die Versandkosten EUR 5,-
    Artikelnummer: 9889 Kategorie:

    Ein Tagebuch aus den letzten Monaten des Zweiten Weltkriegs als eindrucksvolles Zeugnis für die schwierige Situation der Frauen an der Heimatfront.

    Am 4. November 1944, dem 18. Todestag des Malers Albin Egger-Lienz, beginnt seine Tochter Ila mit einem Tagebuch, das sie bis kurz vor Kriegsende fortführt. Die 32-Jährige ist in den letzten Kriegsmonaten mit ihrer Schwester Lorli und der kränklichen Mutter in die alte Heimat des Vaters nach Osttirol geflüchtet. Der überaus strenge Winter, die wechselnden Unterkünfte, die mühsame Beschaffung von Holz und Nahrung lasten sehr auf den drei Frauen. Nur selten schieben sich kleine Freuden in die eintönigen Tage: Wanderungen, Rodelpartien, Post von Freunden, Gespräche mit den wenigen Vertrauten. Ila empfindet die Abgeschiedenheit, den fehlenden Kontakt zu ihren Wiener Freunden besonders schmerzhaft. Die letzten Kriegsmonate sind geprägt von Fliegeralarm, Bombengefahr und Todesnachrichten und vom langen Warten auf das Ende des Krieges.


    Roland Sila hat diese eindrucksvollen Tagebuchaufzeichnungen sorgfältig kommentiert und in den größeren Zusammenhang eingebettet. Wilfried Beimrohr bietet einen einführenden historischen Überblick über die Lage in Osttirol gegen Kriegsende.

    Roland Sila, Wilfried Beimrohr
    Kriegsende in Lienz
    Das Wintertagebuch der Ila Egger-Lienz 1944–1945
    •  
    •  
    • 25,00*
    • ISBN 978-3-7030-0889-4
    • 144 Seiten, Pappband
    • Erscheinungstermin: 03.11.2016
    • lieferbar
    •  
    • Cover herunterladen (300 dpi)
    Roland Sila, Mag., Studium der Germanistik in Innsbruck. Seit 2000 Mitarbeiter der Bibliothek des Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum, seit 2007 Kustos der Bibliothek. Zahlreiche Publikationen zu vorwiegend regionalgeschichtlichen Themen.