Vormärz

Francesca Brunet, Florian Huber

Vormärz

Eine Geteilte Geschichte Trentino-Tirols/Una storia condivisa Trentino-Tirolese

    34,90*

    • lieferbar
    • ISBN 978-3-7030-0944-0
    • 272 Seiten, broschiert

    Der Vormärz (1816–1848), die Zeit zwischen den großen europäischen Revolutionen, gehört zu den kompliziertesten der Tiroler Regionalgeschichte. „Tirol“ wurde in dieser Periode endgültig als Kronland in den Staatsverband der Habsburger integriert und den restlichen Ländern der Monarchie angepasst, es wurde infolge der vollständigen Eingliederung der Fürstbistümer Brixen und Trient aber auch italienischer und damit verstärkt als Grenzland zwischen Deutschland, Österreich und Italien wahrgenommen. Vor diesem Hintergrund stellt sich der Band dem Problem, wie Grenzregionen gerade in Übergangszeiten erforscht und analysiert werden können und plädiert dabei für eine beziehungsgeschichtliche Perspektive. Die Beiträge des Bandes behandeln theoretische und methodische Probleme der Regionalgeschichte von Grenzregionen sowie kirchen-, rechts-, verwaltungs-, politik-, kultur- und mikrogeschichtliche Zugänge zum Tiroler Vormärz.

    • * Preis inkl. Mehrwertsteuer.
    • Wir liefern in die EU und die Schweiz. Der Versand ist kostenlos ab EUR 50,-. Ansonsten betragen die Versandkosten EUR 5,-
    Artikelnummer: 9944 Kategorie:

    Neue Forschungen zu einer Grenzregion in der Epoche zwischen den großen europäischen Revolutionen: Das Kronland Tirol in der schwierigen Übergangszeit des Vormärz.

    Der Vormärz (1816–1848), die Zeit zwischen den großen europäischen Revolutionen, gehört zu den kompliziertesten Perioden der Tiroler Regionalgeschichte. „Tirol“ wurde in diesem Zeitraum endgültig als Kronland in den Staatsverband der Habsburger integriert und den restlichen Ländern der Monarchie angepasst. Durch die Auflösung der Fürstbistümer Brixen und Trient waren deren Territorien bereits 1803 dem Land vollständig eingegliedert worden. Dadurch stieg der Anteil der italienischsprachigen Bevölkerung von 13–15 auf über 40 %. Vor dem Hintergrund der traditionellen Wahrnehmung Tirols als „deutsches Land“ führte dieser markante Wandel dazu, dass sich Teile der intellektuellen Eliten im Raum des vormaligen Fürstbistums Trient zunehmend bewusst als „italienisch“ definierten.


    Tirol ist im Zeitabschnitt zwischen 1816 und 1848 also auch durch Binnengrenzen geprägt: neben den Sprach- und Kulturgrenzen insbesondere durch Wirtschafts- und Diözesangrenzen. Dazu kommen staatliche Außengrenzen ganz unterschiedlicher Qualität zu den Nachbarn: der Schweiz im Westen, Bayern im Norden, Lombardo-Venetien im Süden. Wie kann eine derart komplexe Grenzregion in einer Übergangszeit erforscht und analysiert werden? Dieses Buch plädiert für eine beziehungsgeschichtliche Perspektive, die Interaktionen, Abhängigkeiten und Abgrenzungen unterschiedlicher gesellschaftlicher Gruppen aufzeigt.


    Die auf Deutsch und Italienisch verfassten Beiträge (mit Zusammenfassung in der jeweils zweiten Sprache) behandeln theoretische und methodische Probleme der Regionalgeschichte von Grenzregionen im Allgemeinen sowie neue, spannende Zugänge zum Tiroler Vormärz. Die Autorinnen und Autoren: Francesca Brunet, Florian Huber, Stephanie Schlesier, Isabella Consolati, Mauro Nequirito, Marco Bellabarba, Ellinor Forster, Tommaso Mariotti, Margareth Lanzinger, Marcello Bonazza, Michael Span, Mirko Saltori, Marco Meriggi.

    Francesca Brunet, Florian Huber
    Vormärz
    Eine Geteilte Geschichte Trentino-Tirols/Una storia condivisa Trentino-Tirolese
    •  
    •  
    • 34,90*
    • ISBN 978-3-7030-0944-0
    • 272 Seiten, broschiert
    • Erscheinungstermin: 12.06.2017
    • lieferbar
    •  
    • Cover herunterladen (300 dpi)

    Florian Huber, Dr.phil 2015, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Kompetenzzentrum für Regionalgeschichte der Freien Universität Bozen, Forschungsschwerpunkte: Theorie und Methoden der Regionalgeschichte, Katholizismus- und Mediengeschichte, Geschichte Tirols und der Habsburgermonarchie im 19. Jahrhundert.

    Francesca Brunet, Dr. phil 2013 an der Universität Innsbruck und der Università degli  Studi di Trento im Rahmen des Internationalen Graduiertenkollegs "Politische Kommunikation von der Antike bis ins 20. Jahrhundert"; Mitarbeiterin verschiedener Forschungsinstitute in Trient. Forschungsschwerpunkte: Geschichte der italienischen Provinzen der Habsburgermonarchie im 19. Jahrhundert, Verwaltungs- und Rechtsgeschichte.