Hans Brenner. „… vielleicht bin ich wirklich so“

Martin Kolozs

Hans Brenner. „… vielleicht bin ich wirklich so“

Eine Biographie von Martin Kolozs

    19,90*

    • lieferbar
    • ISBN 978-3-7030-0988-4
    • 120 Seiten, gebunden

    Eine Hommage an den großen Volksschauspieler Hans Brenner.

    • * Preis inkl. Mehrwertsteuer.
    • Wir liefern in die EU und die Schweiz. Der Versand ist kostenlos ab EUR 50,-. Ansonsten betragen die Versandkosten EUR 5,-
    • Auch als Ebook erhältlich

    Eine Hommage an den großen Volksschauspieler Hans Brenner.

    Ob als Wilderer und Räuberhauptmann, in der Rolle als Hanns Martin Schleyer, als Charakterdarsteller oder Mitinitiator der Tiroler Volksschauspiele in Telfs – zeitlebens und darüber hinaus genoss Hans Brenner hohes Ansehen als herausragender Bühnenkünstler. Der wandelbare Schauspieler ist untrennbar verbunden mit der deutschsprachigen Theater- und Fernsehgeschichte der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts.
    Vom Schauspieler und Menschen Hans Brenner, von seinem Weg vom Arbeitersohn zum Volksschauspieler, von seinem bewegten Leben und seinen größten Erfolgen erzählt Martin Kolozs in dieser Biographie: unmittelbar, feinfühlig und mit zahlreichen Photographien, persönlichen Erinnerungen von Weggefährten, Freunden und Familie sowie einem Vorwort von Tobias Moretti.

    Martin Kolozs
    Hans Brenner. „… vielleicht bin ich wirklich so“
    Eine Biographie von Martin Kolozs
    •  
    •  
    • 19,90*
    • ISBN 978-3-7030-0988-4
    • 120 Seiten, gebunden
    • Erscheinungstermin: 23.08.2018
    • lieferbar
    •  
    • Cover herunterladen (300 dpi)

    Martin Kolozs wurde 1978 in Graz geboren und ist in Innsbruck aufgewachsen. Hier studierte er u. a. Christliche Philosophie an der Leopold-Franzens-Universität. Heute lebt er in Wien und ist als Autor, Herausgeber und Verleger tätig. Im Universitätsverlag Wagner erschienen "Karl Rahner. Innsbrucker Jahre" (2014) und "Zur höheren Ehre - Die Tiroler Priesterdichter. Reimmichl, Bruder Willram, Josef Weingartner und Reinhold Stecher" (2017).