Themen: Kunstgeschichte

1 2

  • Nina Stainer: Anna Stainer-Knittel Malerin

    Die aus Elbigenalp im Tiroler Lechtal stammende Malerin Anna Stainer-Knittel (1841-1915) besuchte als eine der ersten Studentinnen die Kunstakademie in München. Bis heute wird die Erinnerung an Anna Stainer-Knittel von der fiktiven Figur der Geier-Wally geprägt, die den Blick auf das Leben der Malerin überlagert. Anlässlich ihres 100. Todestages stellt dieses Buch daher die autobiographischen Aufzeichnungen Anna Stainer-Knittels in den Mittelpunkt. Gemeinsam mit Auszügen aus ihren Briefen geben sie einen faszinierenden und unmittelbaren Einblick in die Geschichte der Künstlerin und zeichnen auch ein anschauliches Bild der Lebensumstände des ausgehenden 19. Jahrhunderts in Innsbruck.

  • Leo Andergassen, Michaela Frick: Conservatum est. Festschrift für Franz Caramelle zum 70. Geburtstag

    Mit diesem Buch wird dem langjährigen Landeskonservator von Tirol Franz Caramelle ein wissenschaftliches Denkmal gesetzt: In 29 Beiträgen widmen sich Autorinnen und Autoren der Kunstgeschichte, Geschichte und Denkmalpflege sowie damit verwandten Themenbereichen und spannen einen Bogen von der Frühbronzezeit bis in die unmittelbare Gegenwart.

  • Marjan Cescutti, Josef Riedmann: Erhalten und erforschen. Festschrift für Helmut Stampfer

    Eine facettenreiche Annäherung an die Denkmalpflege aus unterschiedlichen Blickwinkeln durch Restauratoren, Kunsthistoriker, Ethnologen, Historiker und Archäologen.

  • Frühmittelalterliche Wandmalereien aus Mähren und der Slowakei Archäologischer Kontext und herstellungstechnologische Analyse.

    Die Wandmalereien des 9. und 10. Jahrhunderts aus dem mittleren Donauraum haben in der Forschung bislang kaum Beachtung gefunden. Das vorliegende Buch stellt diese Quellengattung ausführlich vor und analysiert 154 zumeist bemalte Verputzfragmente aus Bratislava, Brěclav-Pohansko, Devín, Miculčice, Nitra und Uherské Hradištĕ-Sady... Mehr

  • Vigil Raber. Zur 450. Wiederkehr seines Todesjahres Akten des 4. Symposiums der Sterzinger Osterspiele (25.-27. 3. 2002)

    Nach Michael Gaismair ist er der bekannteste Sterzinger: der Maler und Dichter Vigil Raber, ein „Universalkünstler der Frührenaissance“ (Karl Moeser). Das Symposium anlässlich der 450. Wiederkehr seines Todesjahres zieht ein Resümee über den aktuellen Stand der Raber-Forschung und pflichtet Conrad Fischnaler bei,... Mehr

  • Vigil Raber, der Maler und Dichter († 1552) Nach urkundlichen Quellen bearbeitet. Durch ein Vorwort von MAX SILLER (italienische Übersetzung: ALBERTO PERINI)

    Nach Michael Gaismair ist er zweifellos der berühmteste Sterzinger: Vigil Raber, ein „Universalkünstler der Frührenaissance“, wie ihn Karl Moeser einmal genannt hat. Er war ein geschickter und fleißiger Stückesammler und -Überarbeiter, aber auch selbst als Autor tätig. Er hat ein umfangreiches heraldisches... Mehr

  • Johann Ladner (1707-1779) Ein spätbarocker Bildhauer aus dem Paznaun.

    Die regionale Kunstgeschichte des Tiroler und Vorarlberger Oberlandes wurde im Besonderen durch das Wirken der Tiroler Barockbildhauer (Michael und Melchior Lechleitner, Andreas Kölle, Andreas Thamasch, Josef und Georg Witwer) geprägt. Der aus Kappl stammende Johann Ladner lernte zunächst das Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerk.... Mehr

  • Recht und Reich bei Dürer

    In der jüngeren Dürerliteratur wird dem Rechtsund Reichsgedanken als Bildmotiv verstärkte Aufmerksamkeit zugewandt. Hermann Eichler stützt sich in der vorliegenden Untersuchung auf reichhaltiges rechts- und verfassungsgeschichtliches Material. Er veranschaulicht das Einwirken rechtlicher Vorstellungen, wie sie sich im religiösen Bildwerk Dürers am Beispiel... Mehr

  • Festschrift für Landeskonservator Dr. Johanna Gritsch

    Anlässlich der Vollendung des 60. Lebensjahres dargebracht von Kollegen, Freunden, Schülern und dem Verlag. Mit 24 Beiträgen verschiedener Autoren

  • Franz Anton Leitenstorffer

    Er war einer der besten Porträtisten seiner Zeit auf deutschem Boden und ein großer Meister der Grisaillemalerei. Franz Anton Leitenstorffer (1721–1795) stammte wie Franz Anton Zeiller aus Reutte im Außerfern, hat aber in Tirol selbst wenig gearbeitet. Seine Lehrjahre führten ihn nach... Mehr

1 2