„Der Krieg kennt kein Erbarmen.“ Die Tagebücher des Kaiserschützen Erich Mayr 1913-1920

Isabelle Brandauer

„Der Krieg kennt kein Erbarmen.“ Die Tagebücher des Kaiserschützen Erich Mayr 1913-1920

  • Reihe: Erfahren - Erinnern - Bewahren. Schriftenreihe des Zentrums für Erinnerungskultur und Geschichtsforschung
    Alle Titel der Reihe

  • Band: 2

39,00*

  • lieferbar
  • ISBN 978-3-7030-0801-6
  • 542 Seiten, kartoniert
  • * Preis inkl. Mehrwertsteuer.
  • Wir liefern in die EU und die Schweiz. Der Versand ist kostenlos ab EUR 50,-. Ansonsten betragen die Versandkosten EUR 5,-

Das eindrückliche Selbstzeugnis eines jungen österreichisch-ungarischen Soldaten über seine Erfahrungen an der Front und in der Kriegsgefangenschaft.

Das eindrückliche Selbstzeugnis eines jungen österreichisch-ungarischen Soldaten über seine Erfahrungen an der Front und in der Kriegsgefangenschaft.

Es sind einzigartige Dokumente eines österreichisch-ungarischen Soldaten aus der Zeit des Ersten Weltkriegs:

vier mit großer Sorgfalt und immensem Detailreichtum verfasste Tagebücher, die zwischen Herbst 1913 und Jänner 1920 entstanden und die Hoffnungen und Enttäuschungen, die Sorgen und Ängste eines jungen Tirolers vom III. Kaiserschützenregiment wiedergeben, der an den Brennpunkten des Ersten Weltkriegs eingesetzt war: in Galizien, in den Karpaten, am Isonzo und an der Tiroler Front.

Erich Mayr aus Brixen ist vor dem Krieg als Staatsbeamter in Innsbruck tätig. Der Kriegseinsatz prägt den sensiblen Soldaten, die anfänglich optimistische Einstellung, genährt durch die sichere Erwartung eines raschen positiven Kriegsausgangs, weicht bald einer illusionslosen, nüchtern-kritischen Haltung.

Von besonderem Wert sind die Aufzeichnungen, die Mayr in der französischen Kriegsgefangenschaft verfasst. Als er im Jänner 1920 endlich nach Hause kommt, leidet er an einer schweren Rippenfellentzündung und an Lungentuberkulose, ist nur noch vermindert erwerbsfähig und in einer prekären wirtschaftlichen Lage.

Isabelle Brandauer hat die reich illustrierten Aufzeichnungen Erich Mayrs ediert und in den historischen Kontext gestellt.

– Tagebuchaufzeichnungen von Erich Mayr
Illustrationen des begabten Zeichners von seinen Einsatzorten – editiert und in einen größeren biographisch-historischen Kontext gesetzt
– persönliche Eindrücke und Erlebnisse in einem einzigartigen Dokument zusammengefasst

Isabelle Brandauer
„Der Krieg kennt kein Erbarmen.“ Die Tagebücher des Kaiserschützen Erich Mayr 1913-1920
  •  
  • Reihe: Erfahren - Erinnern - Bewahren. Schriftenreihe des Zentrums für Erinnerungskultur und Geschichtsforschung
    Alle Titel der Reihe
  • Band: 2
  •  
  • 39,00*
  • ISBN 978-3-7030-0801-6
  • 542 Seiten, kartoniert
  • Erscheinungstermin: 01.08.2013
  • lieferbar
  •  
  • Cover herunterladen (300 dpi)
Über die Autorin:

Isabelle Brandauer, Mag. Dr., Studium der Geschichteund Anglistik, 2007 externe Lehrbeauftragte am Institut für Archäologien der Universität Innsbruck mit Schwerpunkt Archäologie des Ersten Weltkriegs; seit 2011 Leiterin des Tirol-Panorama mit Kaiserjägermuseum. Forschungsschwerpunkte: Alltagsgeschichte und materielle Kultur des Ersten Weltkriegs, Weltkriegsarchäologie.